Stromspar Tour - Weintritt 2021

Autohaus Weintritt
Direkt zum Seiteninhalt

Stromspar Tour

Neues
„Licht ins Dunkel“                                                                                                                                                                         Ein Bericht des ORF

             
Mit dem Rad nach Venedig für „Licht ins Dunkel“

         
            Ein Patissier und ein Autohaus wollen auf die Klimakrise  hinweisen, und dabei  Geld für „Licht ins Dunkel“ sammeln. Konditor  Herwig Gasser hat sich am Dienstag auf den Weg nach Venedig gemacht –  mit dem Fahrrad. Begleitet wurde er von einem E-Auto des Autohauses  Weintritt.          
         
16. August 2022, 19.22 Uhr      (Update: 17. August 2022, 18.58 Uhr)  

Die Spendentour von Herwig Gasser führte den Konditor von Baden nach  Venedig. Die Lagunenstadt an der Adria war das Reiseziel einer  spektakulären Spendentour. Mit einem Fahrrad namens „Henriette“ will  Herwig Gasser rund 600 Kilometer für den guten Zweck radeln. „Wir wollen  viel Geld sammeln mit Firmen und so weiter, um hier wirklich ‚Licht ins  Dunkel‘ unterstützen zu können“, so Gasser im Vorfeld.

zVg

Nach 24:30 Stunden am Sattel ist Gasser erfolgreich in Venedig angekommen

 
Jeder Kilometer, den der gelernte Patissier auf seinen Rad  zurücklegte, spült Geld in die Licht ins Dunkel-Kassa. Bezahlt wird der  Endbetrag von ausgewählten Geschäftspartnern. „Pro Kilometer werden zwei  Euro gespendet von diversen Firmen. Außerdem wird das Auto, dass Gasser  begleitet, für ein Jahr verlost“, so Werner Weintritt vom Autohaus  Weintritt in Neusiedl am See.

ORF
Herwig Gasser mit dem Begleitauto im Hintergrund Begleitung vom E-Auto

Ganz alleine musste Herwig Gasser seine  Tour nicht bewältigen. An seiner Seite war Bernhard Rzehorska und  Tochter Anna, die im Begleitfahrzeug gesessen sind. Das E-Auto der Firma  Weintritt nahm ebenfalls an einer Challenge teil: Die 600 Kilometer  entsprechen genau der Reichweite und sollen ohne Aufladen zurückgelegt  werden. „Es ist überall eine Herausforderung. Natürlich kommt es auf die  Strecke und auf den Fahrer an. Aber ich glaube, dass es beide schaffen  werden“, so Bernhard und Anna Rzehorska.

ORFHerwig Gasser bei der Verabschiedung am Dienstag.
                 
Zurück zum Seiteninhalt